Berlin

Wo kann ich in Berlin gut Longboarden? Hot Spots sind das Tempelhofer Feld und die Hasenheide. Der Park am Gleisdreieck oder der Görlitzer Park bieten nicht so viel Fläche, sind aber zentral und haben eine gute Atmosphäre. Am Teufelsberg treffen sich die Downhill-Boarder. An der Spree zwischen Oberbaumbrücke und Ostkreuz gibt es auch ein Stück mit schönem Ausblick auf’s Wasser. Nachts bietet es sich an, an Touristenspots zu fahren, weil das Flat oft sehr gut und die Gegend ausreichend beleuchtet ist: zum Beispiel am Potsdamer Platz, am Hauptbahnhof, auf der Straße des 17. Juni, hinter der O2-Halle oder vor dem Matrix. Ansonsten Radwege oder jede wenig befahrene Straße, Hauptsache der Untergrund ist glatt. Hier machen sich Menschen die Mühe und tragen viele Strecken zusammen.

Wo kann ich in Berlin gut Skateboarden? Es kommt hier vor allem drauf an, ob du Street, Bowl oder Halfpipe fahren willst. Kleine Skateparks mit Obstacles (Hindernisse) gibt es in Berlin sehr viele. Laufe oder Fahre einfach mal aufmerksam durch deine Gegend. Das Schöne am Skateboarding ist außerdem, dass du die Gegebenheiten deiner Umgebung nutzen kannst. Im Park am Gleisdreieck gibt es zwei Bowls. Wenn du in einer Halle fahren willst, gibt es die Skatehalle Berlin und den Mellowpark. Im Mellowpark wird Montags eine regelmäßige Girlssessions angeboten.

Gibt es in Berlin auch einen Ort, wo ich boarden kann, wenn es regnet? Für die Skateboard-Fahrerinnen unter euch bieten sich die Skatehalle Berlin in Friedrichshain und der Mellowpark an. Am Velodrom trifft sich die Longboardszene; vor allem bei Regen und Schnee, weil es dort einen Bereich gibt, der überdacht ist. Parkhäuser sind auch immer ein beliebtes Ziel, allerdings musst du die Pförtner einplanen, die dich rausschmeißen oder sogar die Polizei rufen.

Wo kann ich mir ein Longboard leihen und wie teuer ist das? Longboards werden in vielen Shops verliehen, zum Beispiel bei Lassrollen, Funky Summer, Pinkhaus und bei été-clothing. Dort bezahlst du pro Tag zwischen 8-10 €. Denk an die mögliche Kaution.

In welchen Shop könnte ich gehen, um mir ein Board zu kaufen? Longboardshops, die dich gut beraten können, sind Lassrollen und Funky Summer. Wenn du Wert auf regionale Produktion legst, bist du bei Langbrett Berlin richtig. Skateboardshops gibt es wesentlich mehr. Freundlich gehts im Search&Destroy in Kreuzberg zu oder Barrio in Friedrichshain zu. Der Titus am Kuhdamm hat ein großes Angebot. Aber vom Titus am Alex ist abzuraten, außer du suchst nur nach Klamotten. Von Boards – schon gar nicht Longboards – haben sie da nicht viel Ahnung. Die Hausmarke Titus ist eh am besten (ist klar…). Sei dir darüber klar, dass dich immer Männer beraten (mach ein Beweisfoto, wenn dich mal eine Frau bedient). Mit den hier vorgestellten Shops haben wir aber gute Erfahrung.

Was sind das für Longboardgruppen, die man im Sommer manchmal auf der Straße sieht? Und kann ich da auch mitmachen? Das sind sogenannte Rollrunden, die in der Regel von den Shops regelmäßig organisiert werden. Treff ist vor dem Shop, dann geht’s mit Musik durch die Straßen von Berlin. Trau dich hinzugehen, du brauchst dich nicht anzumelden, es ist kostenlos und die Boarder gucken niemanden schief an. Du solltest dein Brett für die Rollrunde bereits sicher beherrschen, um mitzuhalten. Also: etwas Ausdauer mitbringen, ein gewisses Tempo schaffen und bremsen können. Auf Neulinge wird aber nichtsdestotrotz Rücksicht genommen. Die Atmosphäre bei Rollrunden ist ganz besonders, es lohnt sich! Hier findest du Termine.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.