How to…and where…and when?

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Skateboard und einem Longboard? Ein Longboard ist, wie der Name schon sagt, länger. Außerdem hat es viele unterschiedliche Formen und verschiedene Achsen und Rollen. Das alles ist davon abhängig, was du mit dem Longboard machen willst. Beim Skateboard gibt es in der Hardware nur kleine Unterschiede.

Und was ist ein Cruiser? Ein Cruiser ist ein kurzes Board, mit dem du von A nach B durch die Straßen rollen kannst. Es ist leicht und lässt sich super am Rucksack festmachen. Dafür ist es eine etwas wacklige Angelegenheit.

Was kann ich mit einem Skateboard machen? Da gibt es drei Disziplinen. Was man häufig sieht, ist „Street-Skateboarding“. Das sind die Skater, die Treppen und Geländer runterspringen oder in einem Skatepark die verschiedenen Hindernisse nutzen. Dann gibt es noch Bowl und Halfpipe. Der Bowl ist wie ein runder Swimmingpool. Die Halfpipe ist wie ein halbes rundes Rohr.

Kann ich mit einem Longboard noch mehr machen als nur rumfahren? Klar. Meistens sieht man Longboarder, die damit durch die Straßen fahren und es als Transportmittel nutzen. Aber mit einem Longboard kannst du zum Beispiel Dancen. Dabei macht man verschiedene Steps auf dem Board. Es sieht ein bisschen aus wie Tanzen. Außerdem gibt es Downhill. Dabei brettert man steile Berge runter und slidet viel. Ähnlich ist das Freeriden, bei dem man Berge runterfährt; aber es geht dabei softer zu. Zuletzt gibt es noch Slalom und Carving.

Wie teuer ist so ein Skateboard? Und wie teuer ein Longboard? Ein komplettes Skateboard bekommst du schon so um die 100 €. Manchmal hat auch noch jemand ein altes im Keller stehen. Das Kaufhausbrett ist billiger, aber wird ganz sicher keinen Spaß bringen. Ein Longboard kostet um die 300 €. Das ist natürlich schon viel, vor allem, wenn du es erst mal ausprobieren will. Aber auch da macht es keinen Spaß, wenn die Lenkung schlecht ist und die Kugellager nur langsam laufen.

Wo gibt es gebrauchte Longboards? Es gibt noch nicht den Gebraucht-Longboard-Markt. Aber in den Facebookgruppen BeastyBoard-Flowmarkt oder ortsspezifischer Longboard Berlin werden viele gebrauchte Boards verkauft. Ebay Kleinanzeigen ist auch immer eine gute Adresse.

Kann ich so ein Board nicht erstmal irgendwo ausprobieren? In den meisten Shops kannst du vor dem Kauf ein paar mal die Straße hoch und runter rollen. Viele Shops verleihen Boards mittlerweile auch für einen Tag oder über’s Wochenende. Du kannst verschiedene Boards auch auf einem unserer Open-Space-Treffen oder Workshops testen.

Welches ist ein gutes Longboard, um anzufangen? Wichtig ist, dass du weißt, welche Disziplin du machen willst. Wenn du erst mal nur rumcruisen willst, dann wird oft das Tan Tien empfohlen, weil es durch die Drop-Through-Achsen sehr tief liegt und daher stabil ist.

Kann ich mein Board fahren, wenn die Straße nass ist? Besser nicht. Erstens ist es rutschig unter den Rollen und deine Füße haften nicht mehr gut auf dem Grip. Zweitens ist Nässe nicht gut für die Kugellager, die dann anfangen zu rosten. Andererseits eignen sich nasse Straßen gut, um Slides zu üben. Wenn du das machen willst, go for it!

Wie steige ich auf das Board drauf? Erst mal musst du herausfinden, welches Bein vorne steht. Lass dich unerwartet von jemandem von hinten schupsen, dann siehst du, welches Bein dich zuerst abfängt. Ansonsten probiere auf dem Board aus, wie du dich fühlst. Linkes Bein vorne heißt “Regular”, rechtes Bein vorne heißt “Goofy”. Dann stellst du den vorderen Fuß mit den Zehen in Fahrtrichtung aufs Brett. Der Fuß steht etwa da, wo die Achsen sind. Dann ziehst du das hintere nach. Denk daran, etwas in die Knie zu gehen, wenn du auf dem Board stehst. Schließlich ziehst du den vorderen Fuß parallel zum hinteren.

Was ist Pushen? Das ist die übliche Technik, um dich fortzubewegen, sowohl auf dem Skateboard als auch auf dem Longboard. Der vordere Fuß steht auf dem Brett, mit dem hinteren setzt du ab und stößt dich vom Asphalt ab.

Was ist Pumpen? Das ist auch eine Fahrttechnik, die mit dem Longboard möglich ist. Anstatt einen Fuß abzusetzen, bewegst du dich mittels Gewichtsverlagerung vorwärts.

Wie bremse ich? Du bremst, indem du den hinteren Fuß über den Boden schleifen lässt. Das erfordert etwas Übung, wenn du noch nicht so viel Gleichgewicht auf dem Board hast. Aber gib nicht auf, es ist wichtig ;)

Dauert es nicht ewig, bis ich boarden kann? Auf dem Board stehen und damit fahren, geht erstaunlich schnell. Cruisen wirst du schnell können, es braucht nur etwas Gefühl für dein Board. Auch die anderen Disziplinen im Skateboarding und Longboarding sind immer noch drin. Für das Downhill hast du mit einem ausgewachsenen Körper zum Beispiel die besten Voraussetzungen.

Bin ich nicht viel zu alt, um mit dem Boarden anzufangen? Das Boarden kannst du in jedem Alter anfangen. Klar ist es viel einfacher, das Boarden zu lernen, wenn du noch Kind bist. Aber jetzt kannst du immer noch was reißen. Da kommt es etwas auf deine Persönlichkeit an. Es bedarf oft „einfach“ Überwindungskraft – und nein, das ist nicht leicht, aber notwendig, wenn du einen Drop-in im Bowl machen willst oder neue Steps beim Dancen. Lass dich nicht stressen, das schnell zu lernen. Wichtig ist zuerst, dass du ein gutes Gefühl für dein Board bekommst.

Ist es verboten, auf der Straße zu fahren? Rein rechtlich ist es nicht erlaubt, auf der Straße zu fahren. Skateboards und Longboards gelten nicht als Transportmittel, sondern als Spielzeug. Deshalb musst – und darfst – du auf dem Bürgersteig fahren. Klar musst du auf die Fußgänger Acht geben, aber wenn jemand meckert, dass du da fährst, bist du im Recht.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.