Skater Lifestyle am Venice Beach – 10 Tipps für’s kleine Budget

LA ist teuer, richtig teuer, und Venice Beach ist einer der reichsten Bezirke. Ich war eine Woche dort und muss sagen, es war eine der besten Wochen, die ich bisher auf Reisen hatte. Ich fasse euch hier ein paar Tipps zusammen, wie ihr auch mit kleinem Budget dem absolutem Skaterlifestyle frönen könnt.

1. Unterkunft

Blick auf Venice Beach

Wenn ihr nach LA wollt und Skaterfeeling pur erleben wollt, dann geht zum Venice Beach – und nehmt euch auch dort eine Unterkunft. LA ist riesig und man verbringt schon mal 2 bis 3 Stunden im Bus – für nur eine Strecke. Ich habe im Samesun Hostel übernachtet. Und zugegeben, das ist teuer. Aber es lohnt sich. Airbnb und Couchsurfing sind sicher auch Möglichkeiten, mit denen ihr eventuell günstiger kommt, habe ich aber dort nicht probiert. Das Hostel ist etwa 100 Meter vom Strand entfernt, wenn ihr aus dem Fenster des Gemeinschaftsraums blickt, seht ihr den Skatepark, Palmen, Sonnenuntergänge… Es ist super praktisch, aus der Haustür zu fallen und direkt am Beach zu sein. Das günstigste Zimmer im 8-bed-dorm kostet umgerechnet 32€/Nacht. Ich habe das 4-bed-female-dorm gebucht, was sehr angenehm war und mich für eine Woche 300 € gekostet hat.

2. Frühstück

Wenn ihr auf Pancakes aus der Flasche, Margarine aus der Sprühflasche und Weißbrot mit Marmelade steht, könnt ihr im Hostel sehr gut frühstücken. Als vegane Alternative gab es für mich zumindest Haferflocken und Orangen. Im Hostel ist die Küche den ganzen Tag geöffnet, ihr könnt euch also immer selbst etwas kochen. Werft ab und zu einen Blick in die Essens-Freebox!

3. Verpflegung

Easy einkaufen könnt ihr in den Spätis um die Ecke oder bei Ralphs, einem großen Einkaufsmarkt. Beides nicht ganz billig, aber fragt an der Kasse von Ralphs nach der Clubkarte, dann bekommt ihr sofort Prozente ohne jemals die Clubkarte beantragen zu müssen. Günstig ist es im 99 Cents Only Store – leider nicht immer nahrhaft. Im Whole Foods direkt daneben könnt ihr euren Speiseplan etwas aufpeppen, auch vegan und glutenfrei.

4. Boarden

Venice Beach

Skatepark in Venice

Skateboarden, Longboarden, Cruiser fahren, Rollschuh fahren – wenn ihr euer eigenes Equipment dabei habt, kostet es euch nichts. Es gibt einen großen Skatepark zwischen Strand, Palmen und dem Boardwalk. Der Park ist berühmt, vielleicht wird grade gefilmt oder ihr trefft Skater, die ihr schon von Instagram kennt. Wer lieber cruised und longboarded, kann das meilenweit am Boardwalk tun. Ihr kommt bis nach Malibu raus. Das Flat fährt sich auch mit Skateboardrollen sehr gut. Es macht so viel Spaß, dabei die Menschen zu beobachten oder anzuhalten und sich unter einer Palme auszuruhen.

5. Surfen

Wenn ihr schon immer mal Surfen lernen wolltet, habt ihr hier beste Voraussetzungen. Die Wellen sind klein und es gibt viele Anfänger_innen im Wasser. Ich habe gar nicht ernsthaft darüber nachgedacht, zu surfen, aber dann war es so einfach. Bei Jays Rentals, direkt neben dem Hostel haben wir für 2 Stunden Surfbrett und Neoprenanzug nur 12$ bezahlt (als Hostelgast gab’s Rabatt). Surfunterricht ist teuer und es geht auch so! Fragt im Wasser einen Surfer oder eine Surferin nach Tipps!

6. Baden

Strand

Der Beach ist riesig, ihr findet genug Platz, wenn ihr mal eine Weile für euch sein wollt. Auch Ende November ist es noch warm genug zum Baden. Ich habe überhaupt nicht daran geglaubt – aber ich habe Robben und sogar Delfine gesehen, was unglaublich schön war! Und es kostet euch nichts.

7. Streetart

Streetart

Streetart

Es lohnt sich auch, durch Venice zu laufen – oder zu rollen. Das Flat ist überall sehr gut. Wenn ihr aufmerksam seid, findet ihr viel interessante Streetart. Die Kanäle von Venice wurde übrigens von einem reichen Amerikaner gebaut, der sich von Venedig in Italien inspirieren lassen hat. Touristenspot, aber sehenswert.

8. Bus fahren

Wenn ihr doch mal raus aus Venice fahrt und den Bus nehmt, achtet auf passend viel Geld fürs Ticket, es gibt kein Wechselgeld. Manchmal hat man Glück und wird ohne Ticket nach hinten durchgeschickt. Sonst gibt es Tab Cards, die man aufladen kann

9. Sonnenuntergang

Venice

Der Sonnenuntergang in Venice war einer der schönsten, den ich je gesehen habe. Sobald die Sonne verschwindet, sind die Palmen und Menschen nur noch als schwarze Silhouette vor orange-rot-lila-blauem Himmel zu erkennen – wow.

10. Nachtleben

Nachts habe ich nicht viel von Venice mitbekommen. Zuerst hatte ich Jetlag und war spätestens um neun im Tiefschlaf. Dann war es mir eh viel wichtiger, den Venice Beach tagsüber zu erleben, so dass ich nachts gar nicht mehr raus wollte. Empfehlenswert ;)


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.