„To find other girls who skate blew my mind“

Marie from Oakland
Marie, Oakland, Skateboard teacher

Ich habe mit 15 mit dem Skateboarding angefangen, weil mein Freund geskatet ist. Als das vorbei war, habe ich auch aufgehört, aber mit 21 wieder angefangen. Als einzige Skaterin fühlst du dich auch manchmal besonders. Ich kannte es nicht anders, deshalb wusste ich nicht, was ich vermisst habe. Ich habe alleine wieder angefangen. Skate Like a Girl habe ich durch Zufall gefunden. Ich war wie immer auf dem Skatepark und da hat mich eine angesprochen, ob ich auch zur SLAG gehöre. Ich meinte, was ist denn SLAG? Und sie sagte, Skate Like a Girl, eine Gruppe, die sich regelmäßig trifft. Das hat mich echt umgehauen. ich war so glücklich und dachte nur, wo wart ihr die ganze Zeit? Und bei Skate Like a Girl habe ich auch mit dem Unterrichten angefangen.

Marie skates an Ollie

Es gab keinen Moment, dass ich dachte, ich will gesponsort werden. Ich lerne einfach neue Tricks, das ist keine besondere Sache für mich. Ich mache es einfach aus Spaß. Würde ich auf Contests gehen, müsste ich trainieren. Das will ich nicht. In den Medien sieht man nur Proskaterinnen – die zeigen nur einen kleinen bestimmten Teil von Skaterinnen. Deshalb ist es so wichtig, dass es Skatenetzwerke und Gruppen gibt. Da wird einfach jeder Trick gefeiert, es geht nicht um Leistung.

Mein Ratschlag an Anfängerinnen: übt weiter. Ich erinnere mich, dass ich so voller blauer Flecken war als ich angefangen habe, aber macht weiter, irgendwann wird es besser. Jeden Tag, auch wenn’s nur fünf Minuten sind.


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.