Tu das, worauf du Bock hast

Happy Birthday to me! Ich feiere heute meinen zweiten Geburtstag dieses Jahr. Denn vor genau zwei Jahren habe ich eine ziemlich wichtige Entscheidung getroffen. Ich tanzte im Sisyphos unterm Sternenhimmel und dachte: Das ist, was ich will. Sterne! Keine Neonleuchtröhren in irgendeinem Büro.

Mitzi in Barcelona

Erinnert ihr euch an euren Alltag?

Denkt mal zurück, an welche Zeiten in eurem Leben erinnert ihr euch? An euren Alltag oder an die Momente, in denen ihr draußen wart, auf Festivals oder Reisen? Ich kann mich an zwei Jahre meines Lebens gar nicht erinnern, weil alles gleich war.

Ich träumte davon, zu reisen und journalistisch zu arbeiten. Aber als ich dann die Zeit dazu gehabt hätte, hatte ich zu viel Angst. Also träumte ich von einem netten Job und einer schönen Wohnung. Die Einrichtungskataloge stapelten sich schon.

Doch dann habe ich mich gefragt, fuck, ist das wirklich, was du willst?

Der Aufbruch

Nach der Nacht im Sisyphos habe ich meine Sachen in einem Keller untergestellt und bin meine erste Reise angetreten. Nein, nicht so typisch Australien oder Thailand, sondern nach Weißrussland. Nachdem in Russland das Gesetz gegen Homosexuellen-Propaganda eingeführt wurde und viel (wichtige) Aufmerksamkeit auf Russland lag, hat mich einfach interessiert, wie es in anderen osteuropäischen Staaten aussieht.

Ich will skaten

Ein halbes Jahr später bin ich dem, was ich wollte, so nah gekommen, dass ich ernsthaft zurück zum Boarden gekommen bin. Und darüber war ich so glücklich, dass ich andere Frauen dazu ermutigen wollte, das zu tun, worauf sie Bock haben – zum Beispiel Boarden.

Geht es euch auch manchmal so – dass ihr euch unfrei fühlt oder neidisch auf andere schielt, die etwas tun oder sind, was euch interessiert? Und dass ihr es euch nicht traut, weil es unkonventionell ist, ihr euch damit alleine fühlt oder ihr Angst habt, eure Sicherheit aufzugeben?

Dann bleib dran an diesem Blog, denn auf genau diese Fragen möchte ich hier in Zukunft mehr eingehen. Und ich möchte euch dazu motivieren, euch inspirieren und dabei helfen, euer Ding zu finden und dabei zu bleiben. Vielleicht ja sogar beim Boarden…

California

Im November führt mich mein Weg für drei Monate nach Kalifornien. Ich habe einfach Bock. Ich weiß noch nicht wie ich drei Monate finanzieren soll, aber ich weiß, dass ich mich schon irgendwie durchschlagen kann. Im diesem Blog möchte ich euch mitnehmen. Ich will mir ansehen, wie die weibliche Skaterszene in L.A. und San Francisco so tickt. Mein Plan ist es, einige dieser Mädels in Fotos und Interviews zu porträtieren.

Kein Zurück

Ich habe mich vor zwei Jahren gegen Sicherheit entschieden, und für mich. Es ist manchmal echt schwer und ich habe oft Angst vor der Zukunft. Ich bin glücklich mit meinem Leben – meine größte Angst ist nur, dass ich wieder damit aufhören muss.

Egal wie schwer es ist, ich will euch dazu ermutigen, ehrlich zu euch selbst sein. Für mich war es das Boarden, das ich wollte. Was ist es für euch?

 

PS: Ihr dürft gern auf Facebook und Instagram stalken!


Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.